Team Tischer für den CSD: Veteranen, Frischlinge und ein Eyecatcher

Juli 4, 2017  |  Magazin, Startseite

Team Tischer für den CSD: Veteranen, Frischlinge und ein Eyecatcher

•    Veteran: Tischer erstmals mit Toyota Hilux
•    Kooperation: Ford und Renault nehmen Tischer-Kabinen auf ihren Messestand
•    Modellpflege: BOX 240 kommt serienmäßig mit modernisiertem Bad
•    Eyecatcher: Speziell designter Ford Ranger mit „Wow“-Effekt

Kreuzwertheim/ Düsseldorf. Neue Produkte, bekannte Gesichter: Der Caravan Salon wird einmal jährlich zum Wohnzimmer der Branche. Die Absetzkabinen von Tischer gehören schon seit jeher zum gewohnten Bild in Halle 12. Am Stand B30 setzt das Unternehmen dieses Jahr auf bewährte Qualität, aber auch auf frische Ideen.

Toyota Hilux – ein Dauerbrenner auf dem Markt

Das neueste Gesicht am Messestand ist ein Japaner: der Toyota Hilux. Er gilt nicht umsonst als ein Veteran der Allradfahrzeuge. Als echter 68er feiert der Pickup bald 50 Jahre Marktpräsenz. Mittlerweile in achter Generation, ist es besonders seine sprichwörtliche Robustheit, die ihn weltweit zum meistverkauften Pickup bei den kleinen und mittelgroßen Modellen hat werden lassen. Wieviel er aushält, hat unter anderem die Redaktion der BBC-Sendung „Top Gear“ in der dritten Staffel ausprobiert. Man fuhr das Fahrzeug frontal durch eine Hütte, nutzte eine Abrissbirne, zündete es an und stellte es während der Flut an den Strand. Nach einigen Reinigungsarbeiten funktionierte der Hilux wieder tadellos. Als Unterbau für die Tischer TRAIL 230S sind solche Belastungen nicht zu erwarten – aber es bleibt trotzdem das gute Gefühl absoluter Verlässlichkeit. Für den urbanen Einsatz bietet das 2017er-Modell – je nach Ausstattungsvariante – zudem einige zeitgemäße Annehmlichkeiten: beispielsweise eine Rückfahrkamera, eine Verkehrsschilderkennung oder auch ein Pre-Collision System mit Fußgängererkennung.

Rund um den roten Hilux finden sich weitere PS-Boliden am Stand, die eine Tischer TRAIL/BOX Huckepack tragen. Da wären zum Beispiel noch ein edler mattgrauer VW Amarok oder auch ein bulliger Dodge RAM mit Chrom-Applikationen. Doch Tischer-Wohnkabinen finden sich dieses Jahr nicht nur auf dem eigenen Stand.

Tischer am Messestand von Ford und Renault

Am Stand von Ford ist die beliebte Kombination aus Ranger und TRAIL 260S zu sehen. Der Pickup-Hersteller verleiht damit der gewachsenen Kooperation mit Tischer spürbares Gewicht und stößt im Caravaning die Tür zum Markt der Kompaktwagen weiter auf. Renault möchte sich mit dem Alaskan Marktanteile in diesem Segment sichern. Seine Basis ist der Nissan Navara, der sich als Allradler längst seine Sporen verdient hat. Die Besonderheit: Schraubenfedern für die Starrachse hinten. Dies macht eine Vollluftfederung bei Auflastung zwingend erforderlich, die aber für ein deutlich besseres Fahrgefühl und größeren Komfort sorgt. Am Messestand von Renault ist der Alaskan mit einer Tischer TRAIL 230S zu sehen. Beide Unternehmen unterstreichen damit die Vorteile, die der Reisemobilist durch die Kombination aus Pickup und Wohnkabine hat: allen voran die riesige Flexibilität, die ein voll einsetzbares Auto am Urlaubsort bringt. Das ist die große Idee hinter Absetzkabinen. Große Ideen erfordert aber Präzision im Detail. Auch diesbezüglich gibt es Neuerungen bei Tischer.

Frische Ideen für das stille Örtchen

Die Tischer BOX 240 ist einer der Verkaufsschlager aus Kreuzwertheim. Nun bekommt ihre Nasszelle einige Neuerungen. Schon bei Betreten des stillen Örtchens fällt die neue Tür auf: Es handelt sich nun um eine Schiebetür aus Kunststoff. Sie ist flexibler, verläuft an der Wand entlang und sorgt so für mehr Platz am Durchgang. Im Bad selbst findet der Camper das neueste Toilettenmodell von Thetford. Die C-223-S verfügt gegenüber dem Vorgänger C200 über eine größere Sitzhöhe von 49,2 Zentimetern, einen Drehmechanismus für Brille samt Schüssel und eine elektrische Spülung. „Über platzsparende Veränderungen an der Badkonstruktion denken wir schon seit einer Weile nach. Nun war es an der Zeit, die Ideen auch einmal in die Tat umzusetzen“, erklärt Firmenchef Peter Tischer. Da in der Tischer-Manufaktur ohnehin alles in Handarbeit erledigt wird, sind derartige Umstellungen schnell umgesetzt. Messebesucher sind eingeladen sich ihr eigenes Bild vom neuen Bad zu machen. Optisches Highlight am Messestand wird aber ein alter Bekannter.

Ranger als Eyecatcher mit „Wow“-Effekt

„Der CSD ist der Jahreshöhepunkt. Da lassen wir uns natürlich auch gerne etwas Besonderes einfallen“, verspricht Peter Tischer geheimnisvoll. Details sind dem Inhaber nicht zu entlocken, aber der geplante Ranger soll eine besonders strahlende Verbindung mit der TRAIL 260SD eingehen und ein gesondertes Thema am Messestand transportieren. Tischer verspricht auch hier Detailverliebtheit und einen „Wow“-Effekt, der die Messebesucher anziehen soll.

Zu finden ist die Tischer GmbH Freizeitfahrzeuge in Halle 12, Stand B30.